Jahreshauptversammlung der Diakonie-Schnelldorf

  • 0

Jahreshauptversammlung der Diakonie-Schnelldorf

Category:Allgemein

Nach dem Vortrag von Frau Franziska Freier:

"Ernährung und Gesundheit-Fit und gesund durchs Leben "

(siehe Bericht auf unserer Homepage)

eröffnete der erste Vorsitzende Herr Pfarrer Wigbert Lehner den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung mit dem Geschäftsbericht

Nächstes Jahr begeht der Diakonieverein am 17.März 2019 sein 40 jähriges Bestehen außerdem das 10 jährige Bestehen unserer Betreuungsarbeit.
Ein weiteres Angebot ist unsere Haushaltshilfe wo 6 Haushaltshilfen tätig sind.
Außerdem unterstützen 5 Pflegekräfte pflegende Angehörige, handeln kompetent und vermitteln Sicherheit, teilen Freude und Sorgen mit den alten Menschen. 

36 Helferinnen betreuen Menschen mit Demenz.

Ein wesentlicher Bestandteil für das Wohlbefinden unserer Patienten ist unsere " Heimstätte ", in der Frankenlandhalle (WunderBar).

Ein weiteres Angebot sind unsere SimA Kurse, die in den bewährten Händen liegen und von Frau Brigitte Bößendörfer erfolgreich durchgeführt werden.

Weiter ermöglichen wir all unseren Mitarbeitern eine gezielte Weiterbildung für Fachkräfte in vielen verschiedenen Fachschaften. ( Fachtschaftstagungen,Infosveranstaltungen).

Kurzfristig war der Besuch des MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen),der die Arbeit, Unterlagen, Patientenbefragung prüfte.Die Prüfungsnote ergab 1,0 !

Neu war die Modernisierung der Ölheizanlage,notwendig war die Renovierung der Büroräume.Auch der Garten wurde pflegeleicht gestaltet.

Einen Mieterwechsel gab es in unserer Eigentumswohnung in Schnelldorf.Seit diesem Jahr hat die Diakonie eine neue Homepage.Einen herzlichen Dank ergeht an Herrn Axel Meiser (Softwarefirma) und an Herrn Hans-Peter Scheurer, Referent für Öffentlichkeitsarbeit der Diakonie. Herr Scheurer bekam als ein Dankeschön ein Präsent überreicht .

Auf dem von der Gemeinde Schnelldorf angeschafften Carsharing Auto wird auch eine Werbungsaufmachung der Diakonie sichtbar sein.Ein Dank auch an Herrn Letterer, der sich um die Pflege der Dienstwagen mit großem Engagement kümmert.Auch für ihn gab es ein Präsent.

Für die Zukunft ist es das Anliegen des Vorstandes, die Selbstständigkeit der Diakonie zu erhalten.

Dank geht an alle Patienten und deren Angehörigen, an die Ärzte für die gute Zusammenarbeit sowie an Herrn Zeuleis von Verwaltungsstelle in Rothenburg.

Herzlichen Dank ergeht an unsere Mitglieder und Mitarbeiter, an Kirchen und an die Gemeinde Schnelldorf.

Besonderen Dank ergeht aber an unsere Pflegedienstleiterin Sr. Barbara Zwirner.

 Bericht der Pflegedienstleiterin Sr. Barbara Zwirner. 

 

Unsere Schwestern besuchten im Jahre 2017  63 Patienten 14312 mal in ihrer Häuslichkeit und die Pflege oder Behandlungspflege durchzuführen.( Im Jahre 2016 besuchten sie 65 Patienten.Neben der Unterstützung der pflegenden Angehörigen begleiten sie auch Menschen bis zuletzt in Würde und bieten Hilfe an , um Abschied und Trauer zu ermöglichen.Zu beklagen ist ein Rückgang unserer Pflege, das zu einem zu einem Umsatzeinbruch von 15% bedeutete.14 unserer Patienten mit pflegerischen Leistungen sind im Jahre 2017 verstorben.

Ältere Menschen können ihre Arbeit im eigenen Haushalt nicht mehr aufbringen und benötigen Unterstützung.Unsere Haushaltshilfen waren 2017 in 2152 Stunden in den Haushalten tätig.Die zunehmende Nachfrage ergibt sich aus den Leistungen des Krankenhaus Strukturgesetzes und der Nutzung des Entlastungsbetrages über hauswirtschaftliche Versorgung.Nach Krankenhausaufenthalt kann der Hausarzt 4- 8 Wochen Hilfe in der Haushaltsführung verordnen.

Vielen Dank an unsere Haushaltshilfen.

Über ein kleines Anstellungsverhältnis leisten 4 ehrenamtlichen Helferinnen Betreuung in der eigenen Häuslichkeit.17 ältere Menschen nutzen diese Angebot, finanziert von der Pflegekasse oder als Privatleistung.Unsere 4 Betreuerinnen leisteten bei 17 Patienten 856 Stunden,im Jahre 2016 1200 Stunden bei 21 Patienten.Wichtig dabei ist das Singen, Spaziergänge, Gespräche über vergangene Zeiten. Auch kleine Ausflüge werden unternommen. 

Unsere Betreuungsgruppe fand an 25 Nachmittagen mit durchschnittlich 7 Gästen statt.Unsere ehrenamtliche Helferinnen sind geübt, um unsere Gäste verlässlich zu unterstützen. Highlights waren das Sommerfest und der Ausflug.Das Sommerfest haben wir in unserer WunderBar durchgeführt. Werner Staab sorgte für musikalische Unterhaltung und lud zum Mitsingen ein.Unser Ausflug war der Besuch des Bauernhofes von Schwester Traudel. Uns wurde über die Situation eines Bauern berichtet und wie der Betrieb der Biogasanlage funktioniert.Gute Unterhaltung und Kuchen sorgte für einen schönen Ausflug.

 Dank an Schwester Traudl. 

Der Betreuungstag fand an 12 Samstagen statt. (siehe Bericht auf dieser Homepage.)

In 2017 fanden 3 SimA Kurse statt, geleitet von Frau Brigitte Bößendörfer. Die Inhalte sollen geistige und körperliche Fähigkeiten fördern und eine Demenz bis ins hohe Alter verhindern.

Einen ganz herzlichen Dank an Frau Bößendörfer.

Schwester Barbara: "Ich bedanke mich bei allen Patienten und deren Angehörigen.Mein Dank geht auch an Frau Gerda Mebs und Waltraud Wieland, die unsere Arbeit unterstützen.Dank auch an die gesamte Vorstandschaft, besondern Herrn Pfarrer Wigbert Lehner , 1. Vorsitzender."

Kassier Werner Staab verlas seinen Bericht aus seiner Arbeit und vermeldete, dass die Kasse zum Jahres Ende 2017 mit einem positiven Endstand von

39.272.--Euro  abgeschlossen hat.

Der Bericht des Kassenprüfers verlas Herr Stahl. Er stellte heraus ein sparsame und umsichtige Kassenführung, der den Fortbestand der Diakone sichern würde.Nach dem Verlesen der gesetzlichen Vorgaben einer ordnungsgemäßen Kassenprüfung wurde der Kassier einstimmig entlastet. Die Entlastung nahm Frau Waltraud Wieland vor, die Entlastung der Jahresrechnung,Entlastung des gesamten Vorstandes erfolgte ebenso einstimmig durch die Versammlung.

Mit einem Schlusswort beendete Pfarrer Wigbert Lehner die Versammlung.